Speicherkarten bieten elektronischen Speicherplatz für Ihre digitalen Medien wie Fotos und Videos. Wenn Sie eine Digitalkamera, einen Camcorder, eine Drohne oder ein mobiles Gerät besitzen, verwenden Sie wahrscheinlich eine Speicherkarte. Welche Speicherkarte Sie benötigen, können Sie am besten in der Bedienungsanleitung oder auf der Website des Herstellers nachlesen. Wir haben jedoch auch den folgenden Leitfaden erstellt, um die Unterschiede zwischen SD-Speicherkarten zu erklären.

Speicherkartentypen

Die 3 Haupttypen von Speicherkarten sind SD Mini, SD Micro und SD. Jeder Typ hat auch Klassen, die seine Speicherkapazität angeben. Die beliebtesten Klassen sind SDHC und SDXC.

SD oder SDSC (Secure Digital Standard Capacity): maximale Speicherkapazität von 2 GB

SDHC (Secure Digital High Capacity): Mehr als 2 GB bis 32 GB Speicherkapazität

SDXC (Secure Digital Extended Capacity): Mehr als 32 GB bis 2 TB Speicherkapazität

Ein durchschnittlicher Benutzer kann mit einer 32-GB- oder 64-GB-Karte Hunderte oder sogar Tausende von Fotos und Videoclips aufnehmen. Hardware-Geräte, die neuere Standards unterstützen, sind mit älteren Standardkarten abwärtskompatibel, aber neuere SD-Standardkarten können nicht in Hardware-Geräten verwendet werden, die nur ältere Standards unterstützen.

Geschwindigkeit von Speicherkarten

Die Geschwindigkeit von Speicherkarten wird als die maximale Anzahl von Bytes pro Sekunde gemessen, die zwischen der SD-Karte und dem Host-Gerät (Smartphone, Digitalkamera, Drohne usw.) übertragen werden kann. Dies ist besonders wichtig, wenn die Karten in Camcordern oder für Videoaufnahmen verwendet werden, da die Geschwindigkeit der Karte die Videoauflösung begrenzt.

Die Lesegeschwindigkeit ist ein Indikator dafür, wie schnell Sie eine Datei von der Speicherkarte öffnen können. Wenn Sie also ein Foto von Ihrer Kamera abrufen oder versuchen, Filmdaten von Ihrer Speicherkarte auf Ihr Handy zu übertragen. Die Schreibgeschwindigkeit misst die Fähigkeit der Karte, Daten auf der Speicherkarte zu speichern.

Die gängigste Methode zur Angabe der Geschwindigkeit von Speicherkarten war früher eine einfache Klassennummer, die wie eine Zahl in einem Kreis aussieht. Karten können als Klasse 2 (Mindestschreibgeschwindigkeit von 2 MB/s), Klasse 4 (4 MB/s), Klasse 6 (6 MB/s) oder Klasse 10 (10 MB/s) eingestuft werden. Es ist wichtig zu wissen, dass es sich hierbei um Mindestwerte handelt. Es ist also durchaus möglich, dass eine Karte höhere Geschwindigkeiten erreichen kann, aber diese Werte geben Ihnen einen Eindruck davon, was Sie mindestens erwarten können.

In jüngerer Zeit wurde die Schreibgeschwindigkeit mit einer UHS-Geschwindigkeitsklasse klassifiziert, die als 1 oder 3 in einem „U“ erscheint. UHS-1-Karten erreichen ein Minimum von 10 MB/s, während UHS-3-Karten 30 MB/s versprechen.

Einige SDHC- und SDXC-Karten unterstützen auch die Ultra-High-Speed-Klassifizierung (UHS), die höhere Datenübertragungsraten bietet. Auf den Karten ist oft eine römische Zahl zu sehen, welche die Geschwindigkeit der Kartenschnittstelle in Bezug auf die Ultra-High-Speed-Klassifizierung angibt. UHS-I-Karten erreichen bis zu 104 MB/s, und UHS-II steigert die Geschwindigkeit auf bis zu 312 MB/s.

Speicherkarten testen

Speicherkapazität – Es ist wichtig, daran zu denken, dass eine Speicherkarte nie ihre volle Speicherkapazität zur Verfügung haben wird. Der Hersteller muss das Dateisystem in die Speicherkarte integrieren, was einen gewissen Speicherplatz beansprucht. Die Speicherkapazität variiert von Karte zu Karte und von Hersteller zu Hersteller. Bei einer 124-GB-Karte sollten Sie beispielsweise mit mindestens 119 GB verfügbarer Speicherkapazität rechnen.

Beim Testen der Geschwindigkeit einer Speicherkarte ist es wichtig, ein Kartenlesegerät mit einem USB 3.0-Anschluss zu verwenden und sicherzustellen, dass das Host-Gerät (z. B. Laptop, Smartphone) USB 3.0 unterstützt. USB 3.0 ermöglicht schnellere Übertragungsraten zwischen der Speicherkarte und dem Host-Gerät (in manchen Fällen bis zu 10 Mal schneller). Wenn Sie ein Kartenlesegerät mit einem USB 2.0-Anschluss oder ein Gerät verwenden, das nur USB 2.0 unterstützt, können Sie die Geschwindigkeit der Speicherkarte nicht genau messen.

Am einfachsten lässt sich die Speicherkapazität einer Speicherkarte (unter Windows) testen, indem Sie mit der rechten Maustaste auf das Laufwerk D:(oder den Ort, an dem sich die Speicherkarte befindet) klicken und „Eigenschaften“ wählen. Auf der Registerkarte „Allgemein“ sollten Sie den belegten und den verfügbaren Speicherplatz auf Ihrer Speicherkarte sehen können. Auf der Registerkarte „Extras“ können Sie die Speicherkarte auf eventuelle Systemfehler überprüfen.

Der zweite Schritt ist das Testen der Geschwindigkeit der Speicherkarte. Dazu müssen Sie eine Software von einem Drittanbieter herunterladen. Einige der gängigsten Geschwindigkeitstester für Speicherkarten sind ABC, XZY und FDE. Die Software liefert die Lese- und Schreibgeschwindigkeit der Karte. Bei ENJOOY testen wir unsere Speicherkarten stichprobenartig mit der ABC-Software und einem USB 3.0-Kartenlesegerät, um die Geschwindigkeit der Speicherkarten und die Speicherqualität sicherzustellen.